Der Niederwerttest im Bereich Vorratsvermögen

Beitrag vom 8. November 2021

Prüfungshandlungen mit oktant

Dashboard Niederwerttest mit Cloudsoftware oktant
ID: 5.003
Prüffeld: 05 – Vorratsvermögen
Name: Niederwerttest
Statusgrund: Aktiv
Beschreibung: Ziel der Prüfung ist die Einhaltung des strengen Niederstwertprinzips bei der Bewertung der Vorräte (§ 253 Abs. 1 und 4 HGB), soweit es sich um Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Handelswaren (§266 B.I.1 und B.I.3 HGB) handelt. Damit kann die Überbewertung von Altbeständen identifiziert werden.
Wesentlichkeitsgrenze (in EUR): Es ist ein Betrag anzugeben, der die Differenz des Bewertungspreis und des gleitenden Durchschnitt überschreiten soll. Die Grenze kann im Bericht erneut angepasst werden.
Wesentlichkeitsgrenze Prozent: Es ist ein Prozentwert anzugeben, der die prozentuale Abweichung des Bewertungspreis vom gleitenden Durchschnittspreis überschreiten soll. Die Grenze kann im Bericht erneut angepasst werden.
Kombination mit Prüfungshandlungen: Die datenbasierte Durchführung des Impairment Tests stellt einen Dual Purpose Test dar, der als Funktionsprüfung im Bereich des IKS für Vorratsbewertung eingesetzt werden kann. Darüber hinaus lassen sich unmittelbare Schlussfolgerungen für den Bestand an sich ziehen und etwaige Abwertungspotentiale aufzeigen. Die standardmäßig zur Verfügung gestellten statistischen Daten ermöglichen die einfache Durchführung von Analytischen Prüfungshandlungen mit Bezug zu dem untersuchten Bestand.
Einsparpotential Hauptprüfung: Durch die unterjährige Durchführung dieser Prüfungshandlung werden im Rahmen der Hauptprüfung keine weitere Prüfungshandlungen zur Absicherung der Einhaltung des Niederstwertprinzips notwendig sein. In Kombination mit der Slow-Mover-Analyse ist eine umfassende bis abschließende Prüfung der Folgebewertung möglich.
Abspann: Vorratsvermögen stellt bei produzierenden Unternehmen ganz regelmäßig einen wesentlichen Bilanzposten dar, der aufgrund des Umfangs und der Risikostruktur zu prüfen ist. Darüber hinaus ergeben sich nahezu durchgängig erhebliche Ergebnisbeiträge aus der Abwertung von RHB und Handelswaren. Diese Einflüsse bereits unterjährig zu antizipieren – sowohl Unternehmens- als auch Prüfer-seitig – stellt einen zentralen Mehrwert von oktant für alle Beteiligte dar.

Autor

Andreas Lau synalis oktant Bonn

Kontakt

Ihr Ansprechpartner

Andreas Lau
Geschäftsführer synalis GmbH & Co. KG
+49 228 9268-0
andreas.lau@oktant.eu
synalis GmbH & Co. KG
Gesellschaft für modernes Informationsmanagement